Psychotherapie

Unser Behandlungsspektrum (unter anderem):

  • Zwangsstörungen

  • Essstörungen (Anorexie, Bulimie, Binge-Eating-Disorder)

  • Angststörungen (z. B. Phobien, Panikstörungen, soziale Ängste/Unsicherheiten, Schulangst, Prüfungsangst, Angst vor bestimmten Tieren oder Situationen) 

  • Depressionen

  • Bipolare Störungen 

  • Burnout (als Reaktion auf andauernden Stress)

  • Schlafstörungen (z. B. Einschlaf- und Durchschlafstörungen, Alpträume)

  • Schwierigkeiten in der Emotionsregulation 

  • Persönlichkeitsstörungen (z. B. Emotional instabile Persönlichkeitsstörung - Borderline Typ)

  • Reaktionen auf Belastungen in schwierigen Lebensphasen/einschneidende Lebensereignisse (z. B. Todesfall in der Familie oder im Freundeskreis, Schulwechsel, Geburt eines Geschwisterkindes, Pandemie)

  • Traumatisierungen (Dissoziative Störungen (Abspaltung von Erinnerungen oder ganzer Persönlichkeitsanteile, z. B. Multiple Persönlichkeitsstörung), 
    Posttraumatische Belastungsstörung, komplexe Traumata)

  • Belastungen aufgrund schwerer oder chronischer körperlicher Erkrankungen (z. B. Diabetes, chronische Erkrankungen der Schilddrüse) 

  • Somatoforme Störungen (z. B. Kopf- und Bauchschmerzen ohne organischen Befund)

  • Selbstmordgedanken, suizidales Verhalten 

  • Selbstverletzendes Verhalten (z. B. Ritzen)

  • Störungen der Impulskontrolle (z. B. Trichotillomanie (Haareausreißen), Nägelkauen, Computerspielsucht, Internetsucht, Kaufsucht)

  • Bindungsstörungen 

  • Elektiver Mutismus (Unfähigkeit, in bestimmten Situationen zu sprechen)

  • Probleme mit der Geschlechtsrolle oder der eigenen Identität 

  • Symptomlinderung bei Autismus-Spektrum-Störungen bzw. Behandlung von Begleiterkrankungen (z. B. emotionale Störungen, Zwänge, Veränderungsängste, Depressionen)

  • Störungen des Sozialverhaltens (dissoziales, aggressives Verhalten, z. B. Stehlen, häufiges Lügen, Schulschwänzen oder Weglaufen von zu Hause) 

  • Störungen von Denken und Wahrnehmung (z. B. Wahnvorstellungen, Halluzinationen und andere Wahrnehmungsstörungen)

  • Ticstörungen (motorische Ticstörung, vokale Ticstörung, Tourette-Syndrom)

  • Ausscheidungsstörungen (Einnässen und Einkoten)

  • Symptomlinderung bei Intelligenzminderung oder geistiger Behinderung (z. B. bei emotionalen und sozialen Schwierigkeiten, Anpassungsschwierigkeiten, Ängsten, Depressionen, Zwängen)


Schulprobleme jeglicher Art und Schwierigkeiten im Studium, in der Ausbildung oder am Arbeitsplatz:

  • Schulangst 

  • Prüfungs- und Leistungsangst

  • Schulvermeidung

  • Perfektionismus exzessiven Ausmaßes 

  • Mobbing

  • Schwierigkeiten beim Lernen 

  • Aufmerksamkeitsstörungen (ADS, ADHS)

  • Umschriebene Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten (Lese-Rechtschreib-Störung, Rechenstörung)


Besondere Unterstützung für Familien:

  • Trennungskinder 

  • Konflikte zwischen Eltern und Kind 

  • Klammern exzessiven Ausmaßes 

  • Regelverstoß oder Trotzverhalten exzessiven Ausmaßes 

  • Geschwisterrivalität

  • Trennungsschwierigkeiten, Ablösungsprobleme